Veröffentlichte Erzählungen

Einzelveröffentlichungen Trug. Zwei utopische Erzählungen: Chronopsie / Kampfpause, Reihe Fragmente Nr. 4, Literarische Gesellschaft (Scheffelbund) Karlsruhe, 1994
Virulente Wirklichkeiten - CoverVirulente Wirklichkeiten, Erzählungen, dot Verlag, Frankfurt, 1997 (bestellen)
Anthologien und Magazine 2017 Parasitengeflüster - CoverSchmarotzer in Marianne Labisch und Sven Klöpping (Hrsg.), Parasitengeflüster. Fiese SF-Storys, Sternwerk 4, p.machinery, 2017, ISBN 978-3-95765-109-9 E-Book: ISBN 978-3-7438-3700-3

(Teaser: Vor dreitausend Jahren führte ein Pharao den Monotheismus ein. "Schmarotzer" schildert die wahren Hintergründe samt ihren fatalen Folgen und wie die geheime Untergrundorganisation Corpus meum dagegen vorzugehen versucht.

Auszug: Angélica saugte Luft ein, als hätte Eiscreme einen freiliegenden Zahnhals berührt. »Ich fürchte, nein. Tatsächlich war er [Hitler] ein Mutant wie wir und kontrollierte mit ganz normalen menschlichen Mitteln eine Masse von herrinnenlos gewordenen Menschen, in deren Temporallappen Soldatinnen saßen, die durch den Verlust ihrer Matrone verwirrt waren. Deshalb konnte er auch mit mehreren Matronenwirten, dem katholischen Papst Eugenio Pacelli alias Pius XII. ebenso wie dem muslimischen Großmufti von Jerusalem Mohammed Amin al-Husseini paktieren; oder im Dreimächtepakt mit Kaiser Hirohito und dem Duce del Fascismo Benito Mussolini.«
»Nicht gerade ein Glanzlicht der Geschichte von Corpus meum ergänzte Geronimo. »Auch ohne Parasitenbefall kann jemand, wie Hitler, erst recht, wenn er als Kind indoktriniert wird, dem Gotteswahn verfallen, und umgekehrt ist Religion nicht die Strategie jeder Matrone.« [...]
»Euch ist aber schon klar, dass das völlig verrückt klingt? Ich soll also nichts weiter tun als den Papst durch einen Doppelgänger ersetzen, der dann explodiert, während ich das Original samt Matrone hierher bringe, richtig?«)
Corona Magazine 08/2017 - CoverTorpor in Jennifer Christina Michels, Mike Hillenbrand (Hrsg.), Corona Magazine, Nr. 8, August 2017, Verlag in Farbe und Bunt, ISBN: 978-3-95936-085-2, Science-Fiction, Erstveröffentlichung

(Auszug: "»Du warst damals ein kleines Mädchen«, sagte sie, während sie mich von unten ansah. Sie war knapp eineinhalb Meter groß. »Glaubst du, ich befürworte Sippenhaft?« Sie griff nach einem Schälchen mit Nüssen und Rosinen und wandte sich ab. Dann drehte sie sich noch einmal um und steckte eine Haselnuss in den Mund. Befremdlich, die irdische Nuss in ihrem außerirdischen Mund verschwinden zu sehen. »Erbsünde ist eine menschliche Erfindung. Die Frage ist nicht, was du getan hast, sondern was du tun würdest, jetzt und in Zukunft. Das macht dein Wesen aus.«"

Kostenlos als E-Book beim Verlag, für Kindle usw.

Anmerkung: Der eigentliche Titel ist "Torpor", nicht wie im Magazin zu lesen "Topor", ein Tippfehler, der mir durchgehend - im Titel, im Dateinamen usw. - unterlaufen ist und den ich eben erst, als ich diesen Eintrag hier verfasst habe, bemerkt habe.)
Monster der Woche - CoverReturn of the Bug-Eyed Monster in Corinna Griesbach (Hrsg.), Monster der Woche, Horror 7, p.machinery, 2017, ISBN 978-3-95765-081-8, Science-Fiction, Erstveröffentlichung

(Teaser: Rruuptuur, ein glubschäugiges außerirdisches Ungeheuer, landet Ende der 1950er Jahre erneut auf der Erde und entführt in der DDR eine Eingeborene, um mit ihr ein religiöses Ritual zur Huldigung des einzig wahren Gottes zu zelebrieren.

Vor etwa zwanzig Jahren schrieb ich "Sternsplitter", erschienen in "Virulente Wirklichkeiten" 1997. Eine Kurzfassung davon, "Das Bem", erschien 2009 in Boa Esperança. Im gleichen Jahr entstand diese Fortsetzung, "Return of the Bug-Eyed Monster". "Bug-Eyed Monster: First Kiss", das Prequel, erschien 2014 in p.graffity.)
Anthologien und Zeitschriften 2016
Weltentor 2016 - CoverEine Hexe sollst du nicht am Leben lassen in Weltentor 2016, Noel-Verlag, 2016, ISBN 978-3-95493-186-6, Fantasy, Erstveröffentlichung

(Auszug: »"Maleficos non patieris vivere!", donnerte erfüllt von christlicher Nächstenliebe Pater Theodulf. "So steht es geschrieben im Buche Exodus, Kapitel zwoundzwanzig, Vers achtzehn: Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen!" Gesche hob den Blick. Durch verklebte Lider sah sie den Abt des Klosters, zu dem das Dorf gehörte, am Richttisch sitzen, der inmitten des Dorfplatzes aufgebaut war. Neben ihm thronte starr der Inquisitor höchstselbst, flankiert zu seiner Linken vom Dorfpfarrer. [...] Ihr aufgeplatzter Rücken und die Brandwunden auf ihrer Brust brannten von der hochnotpeinlichen Befragung, ihre Scham vom Scharfrichter selbst. Sie hatten ihr drei Rippen gebrochen, doch nicht ihren Geist, mit keiner Silbe hatte sie sich der Hexerei bezichtigt, um den Dornen und Zangen und Beinschrauben Gottes zu entfliehen, dem Schmerz ein Ende zu bereiten. Sie war aufrecht geblieben. Noch.«)
Elfentanz  und Feenstaub - CoverZahn um Zahn in Elfentanz und Feenstaub, Sperling-Verlag, 2016, ISBN: 978-3-942104-70-8, Fantasy / Science-Fiction, Erstveröffentlichung

(Anmerkung: "Zahn um Zahn" ist meiner Einschätzung nach weniger Fantasy als Science-Fiction-Horror ... aber da der Ursprung der "Elfen" im Dunkeln bleibt, ist das wohl Interpretationssache.

Auszug: "Die Nacht hatte gerade begonnen, als die Álfar, die Elben, zum ersten Mal kamen. Sie tauchten im Skálafell-Tunnel auf, der gerade gebaut wurde, rasten über die Stadtautobahn, überschwemmten Reykjavík und rissen ihre Beute, um dann so schnell zu verschwinden wie sie gekommen waren. Schwärzer als Pech, flächig wie Schatten schienen sie, huschten die Wände entlang, griffen sich ihr Opfer, rissen ihm die Zähne aus und brachen ihm das Genick. Offenbar gibt es keine elbischen Tierschützer, die ihnen vorschreiben wollten, das menschliche Schlachtvieh zu betäuben, ehe sie uns meucheln.")
Corona Magazine 09/2016 - CoverSchwerer als Luft in Mike Hillenbrand (Hrsg.), Corona Magazine, Nr. 9, September 2016, Verlag in Farbe und Bunt, ISBN: 978-3-95936-045-6, Science-Fiction, Erstveröffentlichung

(Auszug: "Bei jedem zweiten Haus lugten Hühner durch Maschendrahtzäune, zumindest kam es Eric so vor. Tatsächlich waren es nicht so viele, aber immer noch zu viele. Natürlich war der Handel mit Tieren oder auch Tierprodukten längst illegal, doch da Anfang des Jahrhunderts immer mehr statt ethisch und antispeziesistisch für Abolitionismus und Tierbefreiung zu plädieren argumentative Nonos wie die Umweltschäden durch Tierausbeutung oder gar die gesundheitlichen Vorteile von Veganismus in den Vordergrund gerückt wurden, gab es nach wie vor legale Grauzonen, so dass zumindest in rückständigen Landstrichen wie diesem die Menschen immer noch Hennen gefangen hielten und ihre Eier aßen.

Es war nicht nur in dieser Hinsicht wie eine Reise ins Mittelalter. Obwohl Kirchen natürlich auch hier primär als Nistplätze für Störche, Fledermäuse, Dohlen und Turmfalken dienten, waren sie vielerorts nicht bloße Baudenkmäler oder improvisierte Galerien, die eine oder andere wurde tatsächlich noch für primitive religiöse Rituale benutzt.")

Kostenlos als E-Book beim Verlag, für Kindle usw.)
Elvea 02/2016 - CoverMahlzeiten, Science-Fiction, Erstveröffentlichung, und Der Mann, der von Apostrophen verfolgt wurde, Erstveröffentlichung (sowie der Cartoon "Essen wegessen") in Michael Bär (Hrsg.), Elvea, Nr. 2, 2016

(Auszug: "Als die Abiden begannen, Jagd auf die Menschen in Sachsen-Anhalt zu machen, reagierte die nationalalternative Regierung prompt: Ein Zaun wurde um das gesamte Gebiet errichtet - inzwischen haben sie eine Mauer gebaut, in rund fünfzig bis hundert Kilometern Entfernung vom Schiff. [...] Kaum hatte ich die Mauer überwunden, stand ich einer Rotte verwilderter Hausschweine gegenüber. Der christdemokratische Minister für Kultus, Ernährung und Landwirtschaft hatte damals beim großen Koalitionspartner offene Türen eingerannt mit dem Vorschlag, mehrere Millionen Schweine in dem Gebiet auszusetzen, um den Aliens die deutsche Kultur näherzubringen."

Anmerkung: Thema war eine Geschichte, die die Wörter Taschenlampe, Kerze, Badewanne, Dunkelheit, Kühlschrank, Kratzen, Glasscherbe, Blut, Zaun, Aberglaube, Birne, Clowns, Eis, Feuer, Hund, Mittel, Nagellack, Ornamente, Panik, Rose, Staub und Tageszeitung enthält.)

Kostenlos als E-Book: "Mahlzeiten" und "Der Mann, der von Apostrophen verfolgt wurde".
Edition Rucksack #1 - CoverRegenwürmer in Regina Holz (Hrsg.), Edition Rucksack, Nr. 1, Erstveröffentlichung, 2016

(Anmerkung: Thema war ein maximal zweihundert Wörter umfassender Text, der mit den Worten "Ich esse keine Regenwürmer" endet. E-Book.)
Landstrich: Auf und ab - CoverFreier Fall in "Landstrich" Nr. 32 ("Auf und ab"), 2016, ISBN 978-3-9504026-1-2, Science-Fiction, Erstveröffentlichung

(Anmerkung: "Landstrich" ist ein österreichisches Kulturmagazin.)
Elvea 01/2016 - CoverStrahlender Frühling, Science-Fiction, und Onan oder Antiveganismus 1830, Erstveröffentlichung in Michael Bär (Hrsg.), Elvea Nr. 1, 2016

(Auszug: »Dann sah ich das Traktat, das darunter gelegen hatte, ein dünnes Heftchen, ein Jahr früher erschienen als Hugos Glöckner von Notre Dame. Über ein Dutzend handkolorierte Tafeln. Die erste zeigte einen adretten jungen Mann, der nach Kleidung und Haartracht ein Enkel Goethes hätte sein können. [...] Doch auf den folgenden Seiten zerfiel er zusehends, litt an schrecklichen Magenschmerzen, seine Augen wurden trüb, inneres Feuer verzehrte ihn, er lief auf Krücken, lag im Bett, Zähne und Haare fielen ihm aus, er hustete Blut, hungerte, weil er kein Essen mehr bei sich behalten konnte, erbrach schließlich Blut und starb, ausgemergelt und übersät von Pusteln.«)

Kostenlos als E-Book: "Strahlender Frühling" und "Onan oder Antiveganismus 1830".
Hauptsache gesund - CoverNebenwirkung in Ralf Boldt (Hrsg.), Hauptsache gesund, p.machinery, 2016, ISBN 978-3-95765-057-3, E-Book ISBN 978-3-7396-4061-7, Science-Fiction, Erstveröffentlichung

(Klappentext: Kann der Tod besiegt werden? Hat das überhaupt Sinn? Wird Gesundheit zu einem Luxus, der die Menschheit spalten wird? Oder ist gesundes Leben in der Zukunft selbstverständlich und kostenfrei? Wie sehen neue Therapien aus? Wird sich der Mensch an lebensfeindliche Umgebungen anpassen? Haben Klone Rechte? Und wenn ja, welche? Gibt es im Jahr 2500 noch Mann und Frau? Wie werden unsere Kinder aussehen? Und wer entscheidet das? Wird der Mars eine planetenweite Kurklinik? Und wird Unsterblichkeit wirklich Spaß machen? Das Feld der Themen ist ein weites, und die in diesem Band vertretenen Autoren haben einige Furchen eindrucksvoll beackert. Und gleichgültig, was die Zukunft der Medizin uns bringen wird - es bleibt die »Hauptsache gesund«.

Teaser: "Nebenwirkung" befasst sich mit Medizinethik - Scharlatanerie, Organraub, Inkompetenz, Zweiklassenmedizin -, die Handlung umfasst das 13. bis 25. Jahrhundert.)
Nebelmelodie - CoverHunderttausend Jahre Einsamkeit in Tedine Sanss und Marie Haberland (Hrsg.), Nebelmelodie, p.machinery, 2016, ISBN 978-3-942533-81-2, E-Book ISBN 978-3-7396-3847-8 Science-Fiction, Erstveröffentlichung

(Klappentext: Vier Oktaven, Rockmusik mit orchestraler Ausrichtung, mythische Texte: Das sind die Grundlagen für sechsundzwanzig sehr verschiedene Geschichten. PelleK, mit bürgerlichem Namen Per Fredrik Åsly, inspirierte die Autoren dieser Anthologie. Das Ergebnis ist bezaubernd, traurig, verstörend und märchenhaft schön. Freunde tiefgründiger Texte werden auf ihre Kosten kommen. Jeder einzelne Autor hat eine Nachricht zu vermitteln und wer genau hinhört, erkennt: In diesem Buch steckt Musik.

Anmerkung: "Hunderttausend Jahre Einsamkeit" ist inspiriert von PelleKs "Don't Belong".

Teaser: Die Protagonistin nimmt Abschied - und berichtet aus ihrem langen Leben. Dabei zeigt sich, dass in der Geschichte der Menschheit nicht alles war wie es scheint.)
Bierglaslyrik - CoverDas Queue in Bierglaslyrik, Nr. 33, Februar 2016, Science-Fiction. Kostenloser Download als PDF.
Anthologien und Zeitschriften 2015 Das Ende? Der Anfang! - CoverStrahlender Frühling in André Boyens (Hrsg.), Das Ende? Der Anfang!, Beyond Affinity, 2015

Weltentor 2015 - CoverNackte Delegation in Weltentor 2015, Noel-Verlag, 2015

(Auszug: »Tatsächlich gibt es auch bei uns, wie bei vielen Spezies, im Prinzip zwei Geschlechter. Während bei euch Frauen und Männer kaum zu unterscheiden sind, gibt es bei uns jedoch ganz gewaltige Unterschiede, biologisch gesehen. Die weiblichen Vertreter unserer Spezies sind, wie soll ich sagen, eine Art Qualle, ohne Großhirn und ohne Vagina. Die Männer injizieren bei der Paarung das Sperma direkt über einen weichen, wegen der dabei entstehenden Wunde mit Immunzellen vollgepackten Teil des ansonsten verhärteten Abdomens in die Körperhöhle. Zum Ende der Schwangerschaft reißen die drei bis sechs Embryonen die Mutter von innen auf, wodurch sie stirbt.« [...] »Irgend ein Wanderprediger in einer abgelegen Provinz des Römischen Reichs in einer fast noch eisenzeitlichen Gesellschaft verfügte kaum über die Mittel, Lichtjahre weit zu reisen, zweitausend Sonnenumläufe bevor ihr auch nur die Nase aus der Atmosphäre gesteckt habt. Hätte er in einem von Eseln angetriebenen hölzernen Raumschiff zu uns fliegen sollen?«)
Spurwechsel - CoverLämmer in Spurwechsel Nr. 1: Verwicklung, 12/2015, ISSN 2365-6204

(Teaser: Weltweit entführen Ufos Kinder. Frau Maier ist mit ihrer Enkelin in der Metzgerei, als im Rathaus der Ufoalarm ertönt ...)
Alles anders - CoverDas Jesus-Attentat in Karin Schweitzer (Hrsg.), Alles anders, Schweitzerhausverlag, 2015

(Kritiken zu "Das Jesus-Attentat" (Auszug): "[...] ein weiteres Highlight. Sehr vergnüglich und kurzweilig wird mit einem eigentlich altbekannten Thema umgegangen. Hin und wieder übertreibt es der Autor Achim Stößer mit den humorvollen Einlagen, sodass die Geschichte einen satirischen Unterton erhält, etwa wenn der Protagonist in jeder noch so prekären Lage einen flotten Spruch auf den Lippen hat. Dennoch überzeugt die Story im Ganzen und bietet dem Leser gute Unterhaltung, auch für Nicht-Kenner der Science-Fiction."
"Zu den Glanzlichtern zählen Achim Stößers 'Das Jesus-Attentat' [...]"
"[...] versteht es zu unterhalten und ist für den Science-Fiction-Laien zu verstehen [...] humorvoll geschrieben und der schlagfertige Protagonist harmoniert mit einem interessanten Text.")
Anthologien 2014 androSF 50 / p.graffitiBug-Eyed Monster: First Kiss in Michael Haitel (Hrsg.), p.graffiti, p.machinery, 2014

(Teaser: Vor etwa zwanzig Jahren schrieb ich "Sternsplitter", erschienen in "Virulente Wirklichkeiten" 1997. Eine Kurzfassung davon, "Das Bem", erschien 2009 in Boa Esperança. Im gleichen Jahr schrieb ich ein bisher unveröffentlichtes Sequel dazu, "Return of the Bug-Eyed Monster". "Bug-Eyed Monster: First Kiss" ist nun das Prequel - wie es sich für ein Prequel gehört, mit mehr Action und spektakuläreren Special effects.)

Animals' World - CoverHaare in Alisha Bionda (Hrsg.), Animals' World, p.machinery, 2014 (auch als eBook)

(Klappentext: Was ist Fur Fiction? Die Antwort ist einfach: Es ist tierische Fantastik. Aber: Wo fängt Fur Fiction an, wo hört sie auf? Die Antwort darauf geben die Autoren dieser Kurzgeschichtensammlung - und das in überraschender Vielfalt. Spielt die eine Story auf dieser Erde im Hier und Jetzt, handelt die nächste Episode in fiktiven Welten und anderen Zeiten. Sind die einen Akteure reine Tiere, kommen die anderen als Mutanten daher. Alles ist möglich. In ANIMALS' WORLD.

Hinweis: Das Buch mit vierfarbigen Abbildungen im Innenteil gibt es ausschließlich beim Verlag. Die bei Amazon gelistete Version, die Amazon direkt liefert, enthält aus technischen Gründen nur schwarz-weiße Abbildungen. Titelbild und Illustrationen stammen von Crossvalley Smith.)
Anthologien 2013 Zauberhafte Welten - CoverWechselbalg in Andrea Reichart, Zauberhafte Welten, Oldigor, Oktober 2013; auch als eBook

(Teaser: "Wechselbalg" spielt wie "Schwarzbauern" und zuvor "Souvenir vom Trödelmond" und "Jagdfieber" im Buttgereit-Universum. Der außerirdische Protagonist wird in den Wirren einer Besatzung unverhofft Leihmutter eines (un)menschlichen Kindes.

Klappentext: "Entdecken Sie die Zauberhaften Welten: High Fantasy und Science Fiction, märchenhafte Erzählungen und Urban Fantasy, Zeitreisende, Drachen, Magier und Hexen. Mal kann ein Lächeln die Welt verzaubern, Ehrlichkeit Frieden herbeiführen, Treue aber auch ins Verderben führen. Schutzengel, eifersüchtige Dämonen, ein verzauberter Kunstliebhaber, zwei Menschen, deren Seelen sich erst nach Jahrhunderten finden - seine Träume nicht zu verlieren, dem Leben die Stirn zu bieten und immer und überall menschlich zu bleiben, auch wenn man keiner ist, das alles ist Teil des Zaubers, den Sie in diesem Moment in der Hand halten!")
Das Haus am Ende des Weges - CoverSpurlos in Das Haus am Ende des Weges, Schweitzerhausverlag, Juli 2013

(Klappentext: "Auf den Spuren von Edgar Allan Poe: Das Haus am Ende des Weges ... Wer kennt sie nicht? Die schaurigen Geschichten von Edgar Allan Poe? 59 Autoren haben sich an die Fersen des großen Meisters des Gruselns gehängt und sind ihm gefolgt, haben Geschichten geschrieben, die es in sich haben. Kaum weniger psychotisch, gruselig und mörderisch. Der amerikanische Schriftsteller Edgar Allan Poe (1809 - 1849) ist eine der schillerndsten Dichterfiguren der Weltliteratur. Mit seinen ebenso brillant wie psychologisch raffiniert erzählten Geschichten gilt er als Urvater der Detektivgeschichte und als unübertroffener Meister des Unheimlichen, der mit messerscharfer Feder die Schattenseiten der menschlichen Seele zeigt. Er gilt als der große Magier des Schreckens und hatte großen Einfluss auf den Symbolismus, auf die Entwicklung der phantastischen Literatur und auf die Kriminalliteratur. Viele Autoren, wie Jules Verne, H.G. Wells etc. haben sich von ihm inspirieren lassen.")
Anthologien 2012 Verlassene Orte - CoverDie Leere in Corinna Griesbach (Hrsg.), Verlassene Orte, p.machinery, Dezember 2012

(Klappentext: "Sind bewohnte und benutzte Zimmer und Häuser bewusst geschmückt mit den Dingen, die unser Wesen, unseren Status ausdrücken, so zeigen verlassene Gebäude ihr ungeschminktes, ehrliches Wesen. Sie sind ein nicht katalogisierter, zufällig zusammengestellter Ausstellungsraum des Vergangenen. Menschenleere Orte, Zimmer, Friedhöfe, Produktionsstätten, Krankenhäuser, Hotels, an denen seit Jahren die Zeit nagt, die verfallen, und an denen von Menschenhand nichts verändert wurde. Der öffentliche Raum, in dem wir uns bewegen, ist überwacht und kontrolliert. Er hat eine Funktion, und der Mensch fügt sich dieser: Eingekauft wird in der Mall, gegrillt wird an festgelegten Plätzen im Park, getanzt wird in der Diskothek. An verlassenen Orten gibt es keine Überwachungskameras, ihre Funktion ist aufgehoben und ihre Geschichte bleibt verborgen. Diese Orte haben keine Aufgabe mehr, es ist nicht immer ersichtlich, für wen und wozu sie einmal geschaffen wurden. Ihre Gestaltung ist abgeschlossen, ihre Nutzung beendet, nun können sie ein ungesteuertes Eigenleben entwickeln. Sie nützen niemandem mehr. Sie haben keine Aufgabe.")
Heimweh eines Cyborgs - CoverRoboterhunger in Alisha Bionda (Hrsg.), Heimweh eines Cyborgs, p.machinery, Juni 2012

(Teaser: Längst verfügen zahlreiche Roboter über ein eigenständiges Bewußtsein, Interessen und Leidensfähigkeit. Nicht viele Menschen sind ihnen wohlgesonnen, Androidendiskriminierung ist, analog zu Rassismus, Speziesismus, Sexismus ein verbreitetes Phänomen in der von einer Säugetierspezies dominierten Welt. Der erste internationale Androidenrechtskongress soll dem entgegenwirken. Doch nicht nur Androidenrechtler nehmen daran teil, sondern auch dubiose Spendensammler und ein verdächtiger Cyborg.)
Quantum - CoverDie Mühlen Roms in Michael Haitel (Hrsg.), Quantum, Science fiction Story Center 2011, p.machinery, März 2012

(Klappentext: Europa, irgendein Jahrhundert, irgendein Jahr. Der Vatikan ist die letzte kulturelle Hochburg Europas, das letzte Bollwerk von Demokratie, Menschenrechten und funktionierendem Gemeinwesen, umgeben von Dekadenz, Verfall, Verbrechen und Sünde. Irgendwo auf der Welt mag es noch Enklaven geben, die dem entsprechen, was der Vatikan in Europa repräsentiert – aber von ihnen erfährt man nur auf Umwegen, nur in Form vager Informationen und Nachrichten, fast ausnahmslos in Form von Gerüchten. Und dann geschieht ein Verbrechen ...)
Anthologien 2011 Rot ist die Lust - CoverDie kleine Seejungfrau in Jaynice Cavanaugh (Hrsg.), Rot ist die Lust, WortKuss Verlag, 2011 (auch als eBook/Kindle)
Der perfekte Friede - CoverGöthé in Alisha Bionda (Hrsg.), Der perfekte Friede, p.machinery, 2011
Anthologien und Zeitschriften 2009 Boa Esperança - CoverDas Bem in Michael Haitel (Hrsg.), Boa Esperança, Science fiction Story Center 2009, Band 2, 2009
Exodus Magazin 25 - CoverWWW in Exodus 25: Die neuen Menschen 7/2009 (exodusmagazin.de)
Das Experiment - CoverStrahlender Frühling in Frank W. Haubold, (Hrsg.), Das Experiment, Jahresanthologie 2009, edfc, 2009

Anthologien 2008 Die rote Kammer - CoverAlois hinter den Spiegeln in Frank Haubold, (Hrsg.), Die rote Kammer, Jahresanthologie 2008, edfc, 2008

Am Ende der Leitung - CoverDer Imperativ von Brokkoli in quintessenz, Verein zur Wiederherstellung der Bürgerrechte im Informationszeitalter (Hrsg.), Am Ende der Leitung, Edition quintessenz, 2008 (bestellen)
Himmmelspfeifer - CoverGöthé in Alisha Bionda (Hrsg.), Der Himmelspfeifer, Lerato-Verlag, 2008
Anthologien 2007 Mirakel - CoverHaft in Frank Haubold (Hrsg.), Das Mirakel, Jahresanthologie 2007, edfc, 2007 (bestellen)
Anthologien 2006 Jenseitsapotheke - CoverDas Jesus-Attentat in Frank Haubold (Hrsg.), Die Jenseitsapotheke, Jahresanthologie 2006 (Fantasia 200) edfc - Belletristische Reihe Band 28, 2006 (bestellen)
Armut heute - CoverHunger in Bernd Witta, Bernhard Horwatitsch (Hrsg.), Armut heute, Wittaverlag, München 2006
Anthologien 2002 Sterbehilfe - CoverSchöner Schlachten in Jens Neuling (Hrsg.), Sterbehilfe, Verlag Jens Neuling, 2002 (bestellen)
Anthologien 2000 Maulkörbe - CoverMaulkörbe in Axel Klingenberg (Hrsg.), Maulkörbe -- Menschen in ihren Revolten, Edition SUBH im Verlag Andreas Reiffer, 2000
Anthologien 1999 Winterfliegen - Cover Der Test in Wolfgang Jeschke (Hrsg.), Winterfliegen, Heyne Verlag, 1999 (bestellen)
Anthologien 1998 Gedankenflüge in Helga Reufels, Karl H. Schneider (Hrsg.), Werkkreis Literatur der Arbeitswelt, 1998
Die Vergangenheit der Zukunft - Cover Jagdfieber in Wolfgang Jeschke (Hrsg.), Die Vergangenheit der Zukunft, Heyne Verlag, 1998 (bestellen)
Anthologien 1997 Glogauer pflügt, Blutige Engel und Packeis in Ralf Paprotta, Nicht auf dem Teppich bleiben, BVjA, 1997
Die letzten Bastionen - CoverHaare in Wolfgang Jeschke (Hrsg.), Die letzten Bastionen, Heyne Verlag, 1997 (bestellen)
Anthologien 1996 Vater, mein Vater - CoverCasimo in Peter Segler, Vater, mein Vater, Peter Segler Verlag, Freiberg, 1996
Haffmans Krimi Jahresband - CoverMörder in Bernhard Matt, Gerd Haffmans, Haffmans Krimi Jahresband, Heyne Verlag, 1996
Das Herz des Sonnenaufgangs - CoverVeni, Vidi in Ekkehard Redlin et.al. (Hrsg.), Das Herz des Sonnenaufgangs, Edition Avalon, 1996
Verwandlung - CoverVirulente Wirklichkeit in o-o Wolfgang Jeschke (Hrsg.), Die Verwandlung, Heyne Verlag, 1996 (bestellen)
Anthologien 1995 Gogols Frau - CoverZinnerne Tränen in C:\Literatur Bundesverband junger Autoren und Autorinnen, 1995
Anthologien 1994 Gogols Frau - CoverDie Erdbeerdiebin in Wolfgang Jeschke (Hrsg.), Gogols Frau, Heyne Verlag, 1994
Die Pilotin - CoverAesop in Wolfgang Jeschke (Hrsg.), Die Pilotin, Heyne Verlag, 1994
Mienenspiele - CoverRücksicht in Hans Peter Schwarz (Hrsg.), Mienenspiele, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, 1994
Anthologien 1993 Die Zeitbraut - CoverAufstieg eines Primaten in Wolfgang Jeschke (Hrsg.), Die Zeitbraut, Heyne Verlag, 1993
Anthologien 1991 Karlsruhe Tagebuch der Fächerstadt - CoverErdpech in Klaus E. R. Lindemann (Hrsg.), Karlsruhe - Tagebuch der Fächerstadt 1991, Info Verlagsgesellschaft, Karlsruhe, 1992
Anthologien 1988 Zukunft? - Zukunft! - CoverPeters Tag in Zukunft? - Zukunft!, Verlag Lothar Ulsamer, Esslingen, 1988
Zeitschriften 1992-2004 (Auswahl) Sachschaden in Freiberger Lesehefte, Zeitschrift für Gegenwartsliteratur, Nr. 7, 2004
Haft in Maskenball Nr. 5, 2002
Die Leere in Federwelt Nr. 19, 1999/2000
Lärm in Tasten Nr. 10, 1997/98
Zinnerne Tränen und WWW in Wandler Nr. 21, 1997/98
Kalter Sommer in Andromeda, Nr. 140, 1997
Eingekugelt in SUBH Sonderausgabe Nr. 6, 1997
Sieben tote Igel in Teer in Lillegal Nr. 19, 1997
Brennglas in Freie Zeit Art Nr. 21, 1997
Das Mal und Chronopsie in Andromeda, Nr.139, 1997
Spieglein, Spieglein in Essener Literaturflugblätter, Oktober 1996
Maulkörbe in Chalim Nr. 7, 1996
Narrenfrei und Die Leere in Kopfgeburten Nr. 8, 1996
Blutige Engel, Glogauer pflügt und Der vierbeinige Grashüpfer in Zimmerit Nr. 6, 1996
Maulkörbe in Kopfgeburten Nr. 7, 1996
Das Queue in SUBH Nr. 19, 1996
Irrtum in Lillegal Nr. 17, 1995
Brennglas in Kopfgeburten Nr. 6, 1995
Souvenir vom Trödelmond in Alien Contact, Nr. 20/21, 1995
Glogauer pflügt in Lillegal Nr. 16, 1995
Von Wölfen und Menschen in Der Vegetarier, Nr. 4, 1992
Gedichte (Auswahl)
Zukunft in Zeitriß Nr. 2, 1995
Ödi unf Der achte Zwerg in Lillegal Nr. 16, 1995
Fremdsprachliche Veröffentlichungen Magnifying Glass (dt. Brennglas) in Prairie Schooner: New German Literature, Vol. 73, Num. 3, Fall 1999